Gebärdensprache, Affensprache: Zum Problem des Bewertens in der (Sprach-)Wissenschaft

Der Studiengang Gebärdensprache und Gehörlosenkultur wurde im Wintersemeter 1992/93 als Modellstudiengang an der Universität Hamburg eingerichtet und ist seit 1996 fest etabliert. Er wird von hörenden und gehörlosen Studierenden gleichermaßen belegt und von hörenden und gehörlosen Lehrenden durchgeführt. Daher finden die meisten Seminare zweisprachig statt: Sie werden simultan in Gebärdensprache oder Lautsprache gedolmetscht. Nach dem Studium ist man dann gleichermaßen ein ausgebildeter Gebärdendolmetscher.

Zu den Betätigungsfeldern der Gebärdendolmetscher gehören mitunter Gebiete wie die Wissenschaft, spezielle Einrichtungen, Sozialarbeit oder sogar der IT-Bereich.

Prof. Dr. Renate Fischer leitet das Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser an der Universität Hamburg. In Ihrem Vortrag vom 19.06.07 beschreibt sie, wie das Studium konzipiert ist.

Im Sommersemester 2007 werden an der Universität Hamburg die Vorträge im Rahmen der Vorlesungsreihe “Was wie wofür studieren?” als Podcasts fortgesetzt. Hier stellen sich verschiedene Studienfächer der Universität Hamburg vor, um eine Berufsorientierung an Interessierte zu vermitteln.

Was wie wofür studieren?

Universität Hamburg
  • 666575 Hits
  • |
  • 3873 Votes
  • |
  • 159 Beiträge

Die Vorlesungsreihe Was wie wofür studieren? an der Universität Hamburg bietet Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberstufe und anderen Studieninteressierten während der Vorlesungszeit die Möglichkeit, sich direkt vor Ort über die Inhalte verschiedener Studienfächer zu informieren.

Abwechselnd stellen dort Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Fachrichtungen ihr Studienfach mit Fachinhalten, Forschungsbereichen, Studienstrukturen, Berufsfeldern und -aussichten vor, um so zur Berufsfindung und zur Studienfachentscheidung beizutragen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, ihre Fragen zur jeweiligen Wissenschaft und zum Studiengang zu stellen.

Die Koordination der Veranstaltungsreihe übernimmt Dipl. Psychologin Amrei Scheller, zuständig für Schulkooperation und Juniorstudium an der Universität Hamburg.

::: „Was wie wofür studieren?“: www.uni-hamburg.de/wwwstudieren
::: „Was wie wofür studieren?“ bei Lecture2Go
::: Nützliche Informationen für Studieninteressierte: Orientierungsangebote der Universität Hamburg

Zu Was wie wofür studieren?

Weitere Beiträge des Kanals

Ähnliche Beiträge