Von Türken, Derwischen und jungen Tigern - Studium der Orientwissenschaften in Hamburg

Das Studium der Orientwissenschaften an der Universität Hamburg beinhaltet die drei Schwerpunkte Iranistik, Islamwissenschaft und Turkologie und ist in dieser Breite nur an wenigen deutschen Universitäten möglich.
Zum Studieninhalt gehört die Auseinandersetzung mit den Sprachen und Kulturen sowie der Geschichte eines Raums, der von Südosteuropa und Nordafrika über den Nahen und Mittleren Osten bis nach Zentralasien und Afrika südlich der Sahara reicht.

Absolventen der Orientalistik arbeiten später in der Wissenschaft, im Journalismus, verschiedenen staatlichen Behörden und Sozialeinrichtungen sowie internationalen Organisationen.
Prof. Dr. Raoul Motika spricht in seinem Vortrag am 20.11.07 vom Studium der Orientwissenschaften an der Universität Hamburg.

Seit dem Wintersemester 2006/2007 werden an der Universität Hamburg die Vorträge im Rahmen der Vorlesungsreihe "Was wie wofür studieren?" als Podcasts fortgesetzt. Hier stellen sich verschiedene Studienfächer der Universität Hamburg vor, um eine Berufsorientierung an Interessierte zu vermitteln.

Referent des Vortrags:
Prof. Dr. Raoul Motika, Lehrstuhlinhaber für Turkologie in der Abteilung für Geschichte und Kultur des Vorderen Orients Asien-Afrika-Institut

GIGA Institut für Nahost-Studien

Aufnahme & Postproduktion: Kamilla Nowicki

Was wie wofür studieren?

Universität Hamburg
  • 667683 Hits
  • |
  • 3873 Votes
  • |
  • 159 Beiträge

Die Vorlesungsreihe Was wie wofür studieren? an der Universität Hamburg bietet Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberstufe und anderen Studieninteressierten während der Vorlesungszeit die Möglichkeit, sich direkt vor Ort über die Inhalte verschiedener Studienfächer zu informieren.

Abwechselnd stellen dort Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Fachrichtungen ihr Studienfach mit Fachinhalten, Forschungsbereichen, Studienstrukturen, Berufsfeldern und -aussichten vor, um so zur Berufsfindung und zur Studienfachentscheidung beizutragen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, ihre Fragen zur jeweiligen Wissenschaft und zum Studiengang zu stellen.

Die Koordination der Veranstaltungsreihe übernimmt Dipl. Psychologin Amrei Scheller, zuständig für Schulkooperation und Juniorstudium an der Universität Hamburg.

::: „Was wie wofür studieren?“: www.uni-hamburg.de/wwwstudieren
::: „Was wie wofür studieren?“ bei Lecture2Go
::: Nützliche Informationen für Studieninteressierte: Orientierungsangebote der Universität Hamburg

Zu Was wie wofür studieren?

Weitere Beiträge des Kanals

Ähnliche Beiträge