Von der Urknalltheorie zur Krebstherapie – Die Breite des Physikstudiums

Wenn ich eine Physikerin oder einen Physiker mit nur einem Wort beschreiben müsste, würde ich mich für „neugierig“ entscheiden! Neugier ist das, was die Menschheit dazu antreibt, die Natur in dem Bestreben zu erforschen, ihre Gesetze und grundlegenden Prinzipien zu verstehen. Und weil Natur so ziemlich alles umfasst, was wir kennen, kann auch unserer Neugier ebenso weit reichen, und ebenso weit kann das Gebiet der Physik sein. Wie ist unser Universum entstanden und woraus besteht es? Was sind die elementaren Bausteine der Materie und was ist Antimaterie? Dies sind Beispiele für die wesentlichen Fragen, die die Physik zu beantworten versucht. Manche dieser Fragen werden uns noch lange beschäftigen, aber auf dem Weg zu den Antworten werden wir mit praktischeren Fragen konfrontiert, die unseren Alltag betreffen. Wie werden neurologische und onkologische Krankheiten erkannt? Wie können wir kleine Teilchen benutzen, um Krebs zu behandeln? Überraschenderweise sind die Werkzeuge, die wir brauchen, um diese Fragen zu beantworten, denjenigen, die wir für die Antwort auf die großen Fragen der Menschheit brauchen, sehr ähnlich und eng mit ihnen verbunden.

Prof. Dr. Erika Garutti ist Professorin am Institut für Experimentalphysik des Fachbereichs Physik der Universität Hamburg.

Beratungsmöglichkeiten für Studieninteressierte: www.uni-hamburg.de/orientierung Allgemeine Informationsblätter zu verschiedenen Studiengängen, zur Bewerbung und zu vielen weiteren Orientierungshilfen für das Studium gibt es hier: www.verwaltung.uni-hamburg.de/campuscenter/download/merkblaetter Unter: "Was wie wofür studieren?" werden weitere Fachbereiche und Studienfächer der Universität Hamburg vorgestellt, um Berufsfindung und Studienfachentscheidung zu unterstützen.

Was wie wofür studieren?

Universität Hamburg
  • 668226 Hits
  • |
  • 3874 Votes
  • |
  • 160 Beiträge

Die Vorlesungsreihe Was wie wofür studieren? an der Universität Hamburg bietet Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberstufe und anderen Studieninteressierten während der Vorlesungszeit die Möglichkeit, sich direkt vor Ort über die Inhalte verschiedener Studienfächer zu informieren.

Abwechselnd stellen dort Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Fachrichtungen ihr Studienfach mit Fachinhalten, Forschungsbereichen, Studienstrukturen, Berufsfeldern und -aussichten vor, um so zur Berufsfindung und zur Studienfachentscheidung beizutragen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, ihre Fragen zur jeweiligen Wissenschaft und zum Studiengang zu stellen.

Die Koordination der Veranstaltungsreihe übernimmt Dipl. Psychologin Amrei Scheller, zuständig für Schulkooperation und Juniorstudium an der Universität Hamburg.

::: „Was wie wofür studieren?“: www.uni-hamburg.de/wwwstudieren
::: „Was wie wofür studieren?“ bei Lecture2Go
::: Nützliche Informationen für Studieninteressierte: Orientierungsangebote der Universität Hamburg

Zu Was wie wofür studieren?

Weitere Beiträge des Kanals

Ähnliche Beiträge